"RAMBAZAMBA AM LIDO MACCARONI"

2010

Schwank von Dieter Adam

Regie: Prof. Gerd Linke

Wer das hier adaptierte Stück im Original liest, dem fallen bestimmt viele Stellen darin auf, welche einer Überarbeitung bedürfen, soll das Ganze für österreichische Ohren lebensnäher oder leichter konsumierbar anmuten. Zu viele Ausdrücke und Sprachwendungen sind mehr bei unseren nördlichen Nachbarn gebräuchlich, würden vor allem für Steirer ziemlich unverdaulich ,,piefkonisch" klingen!....

Für eine Laienbühne wäre auch die vom Verfasser beabsichtigte Stücklänge nicht leicht zu bewältigen, also: Straffungen und Streichungen bzw. allfällige Veränderungen können nicht ausbleiben, Anlehnungen an manche einheimische Dialektwendungen sind im Interesse der besseren Wirkung auf das hiesige Publikum wirkungsvoll.

Fängt man aber einmal mit dem Transponieren (vor allem in die steirische Umgangssprache) an, färbt dies auch auf die Aussage so mancher Textpassagen ab. Besonders in ihrem humoristischen Unterhaltungscharakter ist die hochdeutsche Ausdrucksweise nicht 1:1 in unseren Dialekt übertragbar.

Der überarbeitete Text bekommt sehr leicht eine Eigendynamik, die auch auf den Inhalt zurückschlägt, wie es bei diesem Stück ,,passiert" ist, sodass die Titulierung eher, .nach dem Lustspiel ,,RAMBAZAMBA AM LIDO MACCHERONI" als Zusatz angebracht erscheint!

Da auch auf die Zahl und auf das Spielvermögen der Rolleninterpreten einzugehen ist, scheinen nicht nur Textstriche sondern auch kleine Neueinführungen zuträglich zu sein, worauf auch in dieser Fassung Rücksicht zu nehmen war.

Was nicht verändert wurde, ist die Grundidee des Stückes, nämlich das zufällige Zusammentreffen zweier Familien desselben Ortes im Ferienhaus des einen ,,Clans" mit allen sich daraus ergebenden Widrigkeiten, hauptsächlich dann, wenn diese beiden Parteien sich als einander nicht als sehr wohlgesinnt erweisen!....

Ein ,,übernationales" Gaunerduo beabsichtigt überdies, in das betreffende Ferienhäuschen einzubrechen, was noch zusätzlich den ,,Rambazamba" verstärkt….

Mehr sei hier über den Inhalt nicht verraten, nur herzlich gute Unterhaltung ge- und erwünscht!